AVWS

AVWS was ist das?

AVWS = Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

Bei Kindern und Erwachsenen mit AVWS liegt eine Störung der Hörverarbeitung zwischen dem Innenohr und dem Gehirn vor. Die Ohren hören genauso gut wie die eines Normalhörenden, jedoch werden die akustischen Signale nicht korrekt an das Gehirn weitergeleitet.

Auswirkungen

  • Überlagerung der Stimme durch leise Geräusche (z. B. durch einen heruntergefallenen Bleistift)
  • Sprache aus Störlärm herauszufiltern und die Konzentration auf das Sprachverstehen ist anstrengend und problematisch
  • Schnelle Ermüdung bei rein auditiv gestellten Aufgaben
  • Das Richtungshören ist beeinträchtigt

Auffälligkeiten

Es gibt eine Vielzahl von Auffälligkeiten, an denen man AVWS vor allem bei Kindern erkennen kann:

  • Keine konstante Hörreaktion bereits im Säuglingsalter
  • Das betroffene Kind neigt dazu, sich in lauten geräuschvollen Situationen die Ohren zuzuhalten oder die Situation zu verlassen
  • Das Kind findet es im Kindergarten, in der Schule, bei Familienfeiern und Festen zu laut
  • Häufung von Sprachentwicklungsverzögerung, die sich trotz intensiver logopädischer Behandlung nicht beheben lässt
  • Buchstaben oder Wortendungen werden weggelassen
  • Ähnlich klingende Wörter werden vertauscht (Nuss – muss, dem – den, Tanne – Kanne, Äquator – Ecuador)
  • Die Buchstaben d-t, p-b, v-w, k-g, n-m werden häufig verwechselt, da sie nicht richtig unterschieden werden können
  • Unsicherheiten in der Grammatik
  • Probleme beim Auswendiglernen von Gedichten oder Liedern
  • Das Kind schaltet im Unterricht nach einiger Zeit ab, da es die hohe Konzentration, die sie fürs Hören benötigen, nicht auf Dauer aufrecht erhalten kann
  • Häufiges Nachfragen bei auditiv gestellten Aufgaben in lauter Umgebung
  • Unangemessenes Verhalten oder keine Reaktion des Kindes bei auditiv gestellten Aufgaben, Probleme beim Durchführen mehrteiliger mündlicher Anweisungen
  • Die Richtung, aus der ein Geräusch kommt, kann nicht richtig eingeordnet werden, das Kind wendet sich nicht oder verspätet dem Sprecher zu
  • Wenn viele Personen durcheinander reden, ist das Kind häufig sehr laut. Es will so erreichen, dass es sich selbst besser aus dem Stimmengewirr heraus hören kann
  • Fehlende Sprachmelodie, monotones Vorlesen
  • Das Kind hat Probleme beim Kopfrechnen, da es die mündlich gestellte Aufgabe nicht versteht
  • Bei mehrteiligen mündlichen Anweisungen kann es sich häufig nur einen Teil der Aufgabe merken
  • Bei Diktaten kommt es häufig zu Wortauslassungen und sonstigen Hörfehlern, das Kind vergisst ganze Teile des Satzes
  • Große Empfindlichkeit bei schrillen und lauten Geräuschen
  • Häufig wird das Radio, der Kassettenrekorder oder der Fernseher zu laut eingestellt

Ursachen

Die Ursachen einer AVWS sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Allerdings gibt es bestimmte Kriterien, die dafür in Frage kommen können:

  • Umwelteinflüsse, z.B mangelndes Lernangebot
  • Ständige Mittelohrentzündungen im Kleinkindalter
  • Häufige, lang andauernde Paukenergüsse (Schleim, Wasser hinterm Trommelfell) im Kleinkindalter
  • Traumatische Erlebnisse
  • Sprachentwicklungsverzögerungen in Kombination mit anderen Entwicklungsverzögerungen (z.B. Motorik)
  • Familiäre Häufung von AVWS
  • Hirnreifungsverzögerungen, frühkindliche Hirnschädigungen
  • Sauerstoffmangel während und nach der Geburt
  • Frühgeburten

Häufigkeit

Die Häufigkeit einer AVWS wird in der Literatur unterschiedlich eingeschätzt. Bei Kindern geht man von einer Häufigkeit von 2–3% aus. Das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen beträgt 2:1. Bei Erwachsenen geht man von einer Häufigkeit von 10–20% aus.

Diagnostik

Besteht ein begründeter Verdacht auf AVWS, muss eine umfangreiche, interdisziplinäre Diagnostik erfolgen.

  • Gründliche Anamnese über die bisherige Entwicklung des Kindes
  • Überprüfung des allgemeinen Lern- und Leistungsprofils
  • Überprüfung des peripheren Hörvermögens (Audiogramm + Tympanogramm). Es darf keine Mittelohrentzündung, kein Paukenerguß und keine Mittelohr- oder Innenohrschwerhörigkeit vorliegen
  • Aufmerksamkeitsprobleme müssen ausgeschlossen werden
  • Begleitbefunde abklären: LRS (Lese- und Rechtschreibschwäche), ADS (Aufmerksamkeitsdefizitstörung), Hyperaktivität. SES (Sprachentwicklungsstörung) und periphere Hirnstörungen können gemeinsam mit AVWS auftreten, müssen aber nicht. Eine diagnostische Abklärung ist sinnvoll, da festgestellt werden sollte, welches das übergeordnete Störungsbild ist.
  • Ausschluss einer Sehstörung / bei Bedarf Überprüfung der visuellen Wahrnehmung
  • Psychoakustische Testverfahren
  • Psychometrische Testverfahren
  • sonstige Testverfahren zur Erfassung von AVWS-Kindern
  • Ergänzende Befunde: OAE (Otoakustische Emissionen), BERA oder CERA

Was können Sie tun?

Liebe Eltern, grundsätzlich sollte die Diagnostik nur von Fachleuten durchgeführt werden. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich gerne an uns!

Darüber hinaus können wir Ihnen auch Anleitungen für ein regelmäßiges, spielerisches Hörtraining mit Ihrem Kind geben und Ihnen spezielle Gesellschaftsspiele und PC-Programme nennen, mit denen Ihr Kind sein Wahrnehmungsvermögen verbessern kann. Auf Anfrage können wir Ihnen auch Lerntipps Hinweise für Erzieher oder Lehrer zukommen lassen – z. B. per E-Mail. Bitte sprechen Sie uns einfach darauf an!

nach oben